Rentokil Schädlingslexikon: Mottenarten erkennen

Harmlos anzuschauen, jedoch nicht zu unterschätzen – Motten und Raupen verursachen erhebliche Schäden an Textilien und Lebensmitteln. Erfahren Sie hier mehr über ihre Lebensgewohnheiten.

Dörrobstmotte

(Plodia interpunctella)

$imgalt

Aussehen

  • Die Dörrobstmotte hat eine Körperlänge von 7 bis 9 mm und eine Flügelspannweite von 15 bis 20 mm. Das erste Drittel ihrer Vorderflügel ist hellgrau bis graugelb gefärbt, der übrige Teil ist kupferrot.
  • Die Larven sind weisslich gelb, rötlich oder grünlich gefärbt mit einem braunen Kopf. Ihre Farbe ist von der Lebensmittelaufnahme abhängig.

Fortpflanzung

  • Die Entwicklung der Dörrobstmotte dauert bei idealen Temperaturverhältnissen (> 25°C) ca. 35 Tage – bei Temperaturen ausserhalb dieses Bereichs sowie der Aufnahme von nährstoffarmer Nahrung entwickelt sie sich wesentlich langsamer.

Lebensweise

  • Die Raupen der Dörrobstmotte ernähren sich von Nüssen, Dörrobst, Hülsenfrüchten, Schokolade, Kakao und Kaffee – in Ausnahmefällen auch von frischem Obst.
  • Dörrobstmotten gehören zu den Vorratsschädlingen. Sie fressen und verschmutzen vor allem Getreideprodukte. Befallene Lebensmittel müssen unbedingt entsorgt werden. Zur Lagerung von Lebensmitteln empfehlen wir luftdicht verschlossene Behälter.

Kleidermotte

(Tineola bisselliella)
$imgalt

Aussehen

  • Die Kleidermotte wird zwischen 6 und 8 mm gross.
  • Ihre Vorderflügel sind leuchtend goldbraun und ohne auffällige Markierungen. Die hinteren Flügel sind stark ausgefranst („bewimpert“).
  • Die Larve wird bis zu 10 mm gross. Sie ist cremeweiss mit einem goldbraunen Kopf. Sie lebt in einem Seidenkokon, der oft das 10- bis 15-fache der Körperlänge erreicht.
  • Die Puppe ist etwa 6 mm gross.

Fortpflanzung

  • Die Entwicklung der Kleidermotte vom Ei zum Vollinsekt dauert in der Regel 6 Wochen (bei nährstoffarmer Nahrung und kalten Temperaturen: 10 bis 18 Monate).

Lebensweise

  • Die Larven der Kleidermotte fressen unregelmässige Löcher in Textilien und Gewebe.
  • Das Vollinsekt nimmt keine Nahrung auf. Es läuft mehr, als es fliegt und meidet Licht.